Steisslage oder Beckenendlage: Was kannst du tun?

    steisslage, beckenendlage korrigieren

    Steisslage oder Beckenendlage gehört zu den Horrorszenarien der Schwangerschaft. Von einer Steiss- oder einer Beckenendlage spricht man, wenn das Baby so liegt, dass es wie ein Klappstuhl und mit seinem Popo zuerst geboren werden wird.

    Was kannst du tun, um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, und was kann man tun, wenn es doch auf eine Steisslage oder Beckenendlage hinausläuft – darum geht es in diesem Beitrag.

    Wann dreht sich das Baby in die Geburtslage?

    Die meisten Babys drehen sich zwischen der 32. und 34. Woche in ihre Geburtsposition. Sie können sich aber auch noch bis zur 36. Woche drehen. In vielen Fällen sogar noch bis kurz vor der Geburt – wenn man denn weiss wie. Falls  dir das also Sorgen bereitet: Entspanne dich. Alles wird gut 🙂

    Dennoch sollte man überlegen, was das Kind eigentlich davon abhalten könnte, sich in die günstigste Geburtsposition zu drehen. Und da – man mag es ja kaum noch hören – ist Stress fast immer die Ursache für eine Steisslage oder eine Beckenendlage. Stress am Arbeitsplatz, Streit mit dem Partner, familiäre Probleme: Was auch immer dir das Herz eng macht, verengt auch deine Gebärmuskulatur. Das nimmt dem Baby den Raum, sich so drehen zu können, wie es für die Geburt am einfachsten wäre.

    Deshalb solltest du gerade während der Schwangerschaft nicht nur Stress vermeiden. Vielmehr solltest du diese Zeit nach Herzenslust genießen und auskosten. Dazu habe ich am Ende dieses Beitrags noch ein paar ganz spezielle Tipps für dich.

    Was aber kannst du tun, wenn der errechnete Geburtstermin immer näher rückt und dein Kind sich noch nicht richtig gedreht hat? Vielleicht spricht deine Ärztin oder dein Arzt sogar schon von Kaiserschnitt, obwohl du dir von ganzem Herzen eine natürliche Geburt wünschst? Lass dich weder entmutigen noch unnötigen Stress aufkommen. Bis zur Geburt ist alles möglich!

    Steisslage oder Beckenendlage verändern

    Beginne am besten mit einer Selbstreflexion: In welchen Bereichen deines Lebens hast du eine Situation, die dir unangenehm ist? Oder ist es nur die Angst vor der augenblicklichen Lage deines Babys?

    Spüre in dich hinein: Ist das Baby vielleicht noch nicht bereit? Kann es sein, dass dein Baby dir damit etwas sagen will? Vielleicht, dass du dir mehr Zeit für es nehmen solltest? Oder dass du vor seiner Geburt noch mit etwas abschliessen solltest?

    Und wie ist es mit dir? Bei was fühlst du dich noch hin- und hergerissen und hast DEINE klare Position auch noch nicht eingenommen – wie dein Baby? Bist DU bereit für die Geburt? Fühlst du dich wirklich gut auf die Geburt vorbereitet? Oder hast du immer noch Angst vor dem Geburtserlebnis?

    Immer wieder kommt es vor, dass sich das Baby von einem Tag auf den anderen dreht, nachdem die Mutter etwas Bestimmtes für sich geklärt hat. Oft reicht es sogar schon aus, wenn sich die werdende Mutter entschließt, sich mehr Ruhe zu gönnen. Wenn das der Fall ist stellt man am nächsten Morgen fest, dass sich die Form des Baby-Bauchs verändert hat. Beim nächsten Untersuch bestätigt die Hebamme oder der Arzt dann: Das Baby hat sich in die optimale Geburtsposition gedreht!

    Aber wenn das noch nicht ausreicht, das Baby aus der Steisslage oder der Beckenendlage zu drehen, gibt es immer noch viele weitere Möglichkeiten, um dein Baby zum Drehen zu animieren:

    • Selbsthypnose/Hypnose (über 80% Erfolgsquote)
    • Akupunktur oder Akupressur
    • Moxa
    • mit dem Baby oder auch mit dem eigenen Körper sprechen;
    • die Taschenlampen-Methode,
    • Klangkugeln,
    • die indische Brücke,
    • Schwimmen, Turnübungen,
    • Reflexzonenmassage (Füsse etc.),
    • Massagetechniken am Rücken oder ganz zum Schluss
    • die äußere Wendung.

    Tipps zur Vorbeugung von Steisslage oder Beckenendlage

    Aus der Praxis lässt sich sagen, dass man gar nicht früh genug damit anfangen kann, sich immer wieder locker zu machen und den Stress abzuschütteln. Schaue gut auf dich und deinen Körper. Gönne dir viel Bewegung an der frischen Luft und in der Sonne. Das versorgt deinen Körper – und damit auch dein Baby – mit Vitamin D und Glückshormonen, die Stress entgegenwirken oder ihn ausgleichen.

    Gönne deinem Körper aber auch genügend Ruhe und Schlaf – wobei sich beides ganz hervorragend mit Audio-Tiefenentspannungen kombinieren lässt. Mit positiven Suggestionen, die sich direkt an dein Unterbewusstsein richten. Auf diese Weise tust du nicht nur deinem Körper etwas Gutes, sondern schaffst deinem Baby auch genügend Raum, damit es sich in die beste Position für eine natürliche, sanfte und zügige Geburt bringen kann.

    Dafür gibt es die Audio-Flow-Erlebnisse von SanfteGeburt® – und speziell für Steisslage oder Beckenendlage gibt es das Audio-Flow-Erlebnis Baby dreht sich aus Steisslage.

    Baby dreht sich aus Steisslage/Beckenendlage

    SanfteGeburt® Audio-Flow-Erlebnis speziell für Steisslage bzw. Beckenendlage

    Bei der Tiefenentspannung Baby dreht sich aus Steisslage geht es nicht darum, dein Kind mit aller Gewalt umzudrehen. Vielmehr hilfst du deinem Kind mit sanfter und verständnisvoller Unterstützung, dem nächsten Schritt zu vertrauen.

    Du informierst deinen Körper und dein Baby, dass es Zeit ist, sich von allen Anspannungen, Ängsten und Blockaden zu lösen. Muskeln die bisher eine gewissenhafte Arbeit des Festhaltens geleistet haben, dürfen sich nun lockern und entspannen, um deinem Baby dadurch genug Platz für die Drehung zu ermöglichen.

    Klicke hier ⇒ und entdecke deine Möglichkeiten, sowohl Tiefenentspannungen als auch positive, subliminale Botschaften nach innen zu schicken. Erleichtere deinem Körper und deinem Baby, sich auf eine schöne, natürliche Geburt einzustellen.

    Solltest du noch Fragen haben oder ein Einzelcoaching zur Änderung von Steisslage/Beckenendlage wünschen, dann kontaktiere uns ganz einfach unter info@sanftegeburt.ch

    Mit ganz HERZlichen Grüssen in deine Schwangerschaft.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *